CARTIER-BRESSON, HENRI

Henri Cartier-Bresson (1908-2004)

 

„Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.“ ZITAT: Henri Cartier-Bresson

 

Henri Cartier-Bresson schrieb als französischer Fotograf und Mitbegründer der Foto-Agentur Magnum Kunstgeschichte. Seine künstlerische Schwarzweißfotografie machte ihn schnell bekannt. Cartier-Bresson war im Zweiten Weltkrieg drei Jahre in deutscher Kriegsgefangenschaft. 1943 konnte er fliehen und fotografierte schließlich als Mitglied einer Gruppe von Fotografen der französischen Résistance die Befreiung von Paris.

Die perfekte Bildkomposition sollte nach Cartier-Bresson bereits in der Aufnahme angelegt sein. Er arbeitete ohne nachträgliche Bildausschnitte aus seinen Negativen. Stets war das ganze zu sehen. Henri Cartier-Bresson hat als Mitbegründer von Magnum  die gesamte Dunkelkammerarbeit den Magnum-Agenturlabors übergeben.  Seine Kamera war die handliche und unauffällige Kleinbildkameras  Leica mit einem 50-mm-Standardobjektiv. In seinen Schwarz-Weiß-Aufnahmen sah der Fotograf die stärkste künstlerischen Wirkung erreicht.

Das Museum of Modern Art in New York widmete Cartier-Bresson im Jahr 1947 eine große „posthume“ Retrospektive – die Cartier-Bresson mitkuratierte.

Um die Rechte der Photograhen an ihren Arbeiten zu bewahren gründete Henri Cartier-Bresson zusammen Robert Capa, David Seymour und George Rodger die Agentur Magnum Photos in New York.

Henri Cartier-Bresson photographierte in Indien in der Zeit als Mahatma Gandhi ermordet wurde – er hatte ihn noch persönlich kennen gelernt. Weitere Stationen seines Photographen-Lebens waren  die Volksrepublik China und Indonesien sowie Europa, Pakistan, Mexiko und Kuba, die USA und war während des Kalten Kriegs auch in der Sowjetunion.

 

PHOTOGRAPHIEN auf ANFRAGE

 

Ausstellungen

1955 Cartier-Bresson wurde als einer der ersten Fotograf  im Pariser Louvre ausgetellt.

1977 Photographien von Henri Cartier-Bresson auf der documenta 6 in Kassel  im Kontext von „150 Jahren Fotografie“

 

Publikationen

  • Alberto Giacometti. Die Entscheidung des Auges. Scalo, Zürich 2005, ISBN 3-03939-008-2
  • SCRAPBOOK. Schirmer/Mosel Verlag, München 2006, ISBN 3-8296-0280-4 (anlässlich der Ausstellung Le Scrapbook d´Henri Cartier-Bresson in Paris 2006)
  • A propos de Paris. Schirmer/Mosel Verlag, München 2005, ISBN 3-88814-295-4
  • Henri Cartier-Bresson, Meisterwerke. Schirmer/Mosel Verlag, München 2004, ISBN 3-8296-0149-2
  • Wer sind Sie, Henri Cartier-Bresson? von Henri Cartier-Bresson, Philippe Arbaizar, Jean Clair und Claude Cookman; Schirmer/Mosel Verlag, München 2003, ISBN 3-8296-0068-2
  • Europäer. Schirmer/Mosel Verlag, München 2002, ISBN 3-88814-887-1
  • Tête à Tête, Portraits. Schirmer/Mosel Verlag, München 2002, ISBN 3-88814-304-7
  • Landschaften und Städte von Henri Cartier-Bresson, Erik Orsenna und Sabine Herting; Schirmer/Mosel Verlag, München 2001, ISBN 3-88814-814-6
  • Amerika. Schirmer/Mosel Verlag, München 1996, ISBN 3-88814-828-6
  • Sowjetunion. Photographische Notizen. C.J. Bucher Verlag, München 1975 (Neuauflage München 1982, ISBN 3-7658-0189-5)
  •  Publikationen über Fondation HCB und Magnum Photos
  • The Decisive Moment. Simon & Schuster, New York 1952.
  • The Decisive Moment. (Faksimile). Steidl Verlag, Göttingen 2014, ISBN 978-3-86930-788-6.