Einladung zur Ausstellung: Sebastião Salgado – Amazônia“

OPENING: Freitag, 09. Juli 2021 – von 11:00 bis 18:00 Uhr

LOCATION: Galerie Stephen Hoffman, Prannerstrasse. 5,  (Rückseite Hotel Bayerischer Hof) – 80333 München

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11:00-18:00 Uhr,  Samstag 11:00 -14:00 Uhr und nach Vereinbarung

DAUER der Ausstellung: 09. Juli bis 14. August 2021

 

Sehr geehrte Damen und Herrn,

Die Galerie Stephen Hoffman – Fine Art Photography präsentiert erstmals in Deutschland die Photographien von Sebastião Salgados neuesten Projekt „Amazônia“, für das der brasilianische Photograph in den letzten  sechs Jahren immer wieder im Amazonasgebiet unterwegs war. Im Mai 2021 ist ein umfangreicher Photo-Bildband im Taschen Verlag erschienen.

Vom 09. Juli bis 14. August 2021 sind in der Galerie Stephen Hoffman eine Auswahl der beeindruckenden Aufnahmen zu sehen, die der 77-jährige brasilianische Photokünstler Sebastião Salgado in den letzten sechs Jahren bei den Indigenen Urvölkern der Amazonasregion photographierte.

Der Photokünstler und „Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels“ von 2019 wollte, so heißt es im gerade erschienen, umfangreichen Photobuch „Sebastião Salgado . Amazônia“,

  • … die unvergleichliche Schönheit dieser riesigen Region noch einmal … genießen.“
Sebastião Salgado, Marauiá-Bergkette. Indigenes Territorium der Yanomami. Gemeinde São Gabriel da Cachoeira, Bundesstaat Amazonas, 2018, Galerie Stephen Hoffman-Muenchen

Sebastião Salgado, Marauiá-Bergkette. Indigenes Territorium der Yanomami.
Gemeinde São Gabriel da Cachoeira, Bundesstaat Amazonas, 2018, Galerie Stephen Hoffman-Muenchen

 

Mit „Amazônia“ hat Sebastião Salgado wieder Photographie-Geschichte geschrieben

In der in der Galerie Stephen Hoffman ausgestellten Auswahl, die Stephen Hoffman gemeinsam mit Sebastião Salgado traf, erlebt der Betrachter durch den Fokus des Dokumentarphotographen eines der letzten Naturparadiese unserer Zeit. Der Photograph Sebastião Salgado erzählt in seinem Photobuch, dass er selbst überrascht gewesen sei, wie nah er das Leben des Urvolkes der Yanomani miterleben durfte.

Von den ersten geknüpften Kontakten in den 1980er Jahren bis zum Projektbeginn vor nunmehr sechs Jahren habe er eine Vertrauensbasis geschaffen, die ihn die Privatheit der Familien und Stämme erleben ließ. Grundlage des Vertrauens waren die Gefühle und Emotionen, die eigentlich alle Menschen verbinden und die hier und während des gesamten Photo-Projekts eine gemeinsame Sprache bildeten.

Wie schon im Genesis-Projekt (Ausstellung in der Galerie Stephen Hoffman im Jahr 2015) wo es darum ging die Welt so darzustellen, wie sie war, bevor der Mensch sie in Besitz nahm, so ging es Salgado im Amazonasgebiet auch darum ein Leben wiederzuentdecken, wie die Menschheit es vor tausenden von Jahren geführt hat.

Salgado wollte noch Vorhandenes mit der Kamera archivieren und festhalten was ist, bevor das letzte Paradies der Erde mit seinen Naturmenschen auch für immer verloren gehe.

Mitgebracht hat Salgado einmalige Luftaufnahmen mit weiten Baumkronen und verschlungenen Flussläufen, in welchen sich bewaldete Ufer oder auch der Wasserdampf des Regenwaldes spiegeln. In den Porträts sehen wir Frauen und Männer jener letzten Urvölker in ihrer vertrauten und sehr privaten Umgebung.

Diese Photos seien nur möglich gewesen, weil Salgado bei seiner Arbeit von der FUNAI-Organisation (Fundação Nacional do Índio), die die Interessen der Indigenen Völker vertritt unterstützt wurde. Auf Anfrage der Organisation willigten die Stämme ein, sich allein von diesem Photographen, den sie im Laufe der Jahre immer besser kannten, ablichten zu lassen.

Wir erleben absolut einmalige Photographie-Dokumente der Menschheit, die zeigen, wie man im Amazonasgebiet lebt. Wir sehen Sitten und Bräuche und erleben ein Miteinander von Menschen und der Natur, das an Nähe und Idylle eine einnehmende Wirkung ausübt.

Durch die Schönheit und Ästhetik der Schwarz-Weiß-Photographie auf die unberührte Natur und der aus ihr erwachsenden Lebensrealitäten wird der Blick des Betrachters magisch angezogen.

Und es ist gerade jene malerische Schönheit mit der Salgado Aufmerksamkeit erregen will, um seinen Beitrag zum Schutz der letzten Paradiese unseres Planeten zu leisten.

 

Die Galerie Stephen Hoffman wird aufgrund der Corona-Situation keine Eröffnungs-Vernissage veranstalten.

Sebastião Salgado, Amazônia, Galerie Stephen Hoffman, Muenchen

Photobildband Sebastião Salgado „Amazônia“ – erschienen im Mai 2021 im Taschen Verlag – Galerie Stephen Hoffman, Muenchen

 

GALERIE STEPHEN HOFFMAN

Fine Art Photography

Inhaber Stephen Hoffman

Prannerstr. 5 ● 80333 München

(Rückseite Bayerischer Hof)

Tel.+49 (0)89 25540844 

 www.galeriehoffman.com