Lewis Wickes Hine (1874 – 1940 )

 

Hine gilt als einer der  Väter der Dokumentarphotographie. Er war Bildjournalist und legte auf das Photo als dokumentarisches Zeugnis der Realität großen Wert.

“Photography can light-up darkness and expose ignorance“ (Lewis Hine – übers. Fotografie kann Dunkelheit erhellen und Unwissenheit aufdecken)

Hine hatte zunächst  Soziologie studiert und als Lehrer an der Ethical Culture School eine Stelle angenommen, als ein  Kollege ihm empfahl die Photographie sozusagen als eine „pädagogische Maßnahme“ in den Unterricht zu integrieren. Diese Idee brachte Hine zur Photographie.

Hines Arbeiten aus den Jahren 1904 – 1909 entstehen auf Ellis Island, wo er die Ankunft der Immigranten aufnimmt.

Es folgen große Photodokumentationen, die unser Bildgedächtnis bis heute prägen.