William A. Garnett  (1916-2006)

Der amerikanischer Landschaftsphotograph William A. Garnett  war zunächst als Werbephotograph und Graphikdesigner tätig. Dann in den 1940er Jahren kam er als Photograph zum Pasadena Police Department und arbeitete ab 1944 für die amerikanische Flugzeugfabrik Lockeed. Als Soldat in der US Army produzierte Garnett Übungsfilme für das US Signal Corp.

Nach dem Zweiten Weltkrieg machte Garnett den Flugschein und kaufte sich ein Flugzeug.  Diesen Traum erfüllte sich Garnett aufgrund eines Erlebnisses, dass ihn Amerika neu entdecken ließ. Als er aus der Army entlassen wurde, wurden er und seine Kameraden mit dem Flugzeug nach Hause geflogen, da das Flugzeug voll war, durfte Garnett auf den Stuhl des Co-Piloten. Das war für ihn ein Schlüsselerlebnis, so hatte er Amerika noch nie gesehen, das wollte er allen zeigen – später: durch den Focus seiner Kamera!

Fortan war die Luftphotographie seine Passion. Er perfektionierte seine Arbeit in der Luft und gewann mit seinen ungewöhnlichen Landschaftsaufnahmen im Jahr 1953 eines der seltenen Guggenheim-Stipendien.

Er arbeitete am liebsten mit zwei 35-mm-Kameras und hatte immer eine mit Schwarz-Weiß- und eine mit Farbfilm dabei.

Text wird fortgesetzt – bitte scrollen!

William A. Garnett gehört zum Portfolio der Galerie Stephen Hoffmanauf Anfrage!


Von 1968 bis 1984 war Garnett Professor an der University of California (Berkeley).

William A. Garnetts Photographien wurden in zahlreichen Magazinen veröffentlicht: LIFE, Fortune, The New York Times, …

Photographien finden sich in zahlreichen internationalen Sammlungen

  • Museum of Modern Art (NY)
  • San Francisco Museum of Modern Art
  • Metropolitan Museum of Art (NY)
  • Smithsonian Institut (Washington DC)
  • J. Paul Getty Museum (LA)

LITERATUR

  • The Extraordinary Landscape, Boston, 1982
  • William Garnett, Aerial Photographs , Berkeley 1996

(HW)