ROBERT DOISNEAU

 

 

(1912 – 1994)

Doisneau absolvierte sein Kunststudium in Lithografie und Gravur an der École Estienne zu Paris im Jahr 1928. Nur ein Jahr später ergriff er den Beruf des Photographen. 1932 wurde bereits seine erste große Photoreportage gedruckt.

1934 erhielt er seine erste Festanstellung als Werksphotograph bei Renault. 1939 wurde er freier Photograph, war bei der Résistnace und dokumentierte die Befreiung von Paris. Über Charles Rado kam er zur Agentur Rapho und wurde Photojournalist.

Text wird fortgesetzt (bitte scrollen)

 


Robert Doisneau arbeitete für Vogue, Life, Paris Match, Regards und viele andere Magazine. Seine Straßen von Paris-Photographien beeinflussten das Bild von der Französischen Hauptstadt in der Welt.

Künstlerpersönlichkeiten wie Picasso, Braque, Léger oder auch Orson Welles waren seine Motive.

Seine Arbeiten finden sich in Museen und Sammlungen weltweit – genannt seien das Pariser Musée National d’Art Moderne, das britische Victoria and Albert Museum oder das New Yorker Häuser Museum of Modern Art und das MOMA (Metropolitan Museum of Art)