Bruce Davidson (* 1933 in Oak Park, Illinois)

Sein Studium an der Yale University (1955) und am Rochester Institute of Technology gab Davidson das nötige Handwerkszeug für seine Dokumentarische Photographie.

Bereits 1963 wurde Davidson mit einer Einzelausstellung im Museum of Modern Art mit einer Einzelausstellung gewürdigt. Nur drei Jahre darauf erhielt er das Stipendium „National Endowment for the Arts“ in New York. Es folgten ein Guggenheim Stipendium – Kunst, US Amerikaner & Kanadier – und der World Press Photo Award für Porträts.

 

TEXT wird fortgesetzt – Bitte scrollen!

 

Bruce Davidson gehört zum Portfolio der Galerie Stephen Hoffman – bitte Anfragen!


Seine Hauptwerke kommen aus dem Bereich Geschichts- und Dokumentarphotographie. Er ging unter anderem mit der Kamera in die New Yorker U-Bahnen und nahm die alltägliche Realität auf.

Im Jahr 1999 erschien Davidsons Bildband der Porträts, welche unter anderem Marilyn Monroe und Arthur Miller, aber auch Leonard Bernstein oder auch Roman Polański zeigen.

 

Bildbände

  • East 100th Street – 1970;
  • Photographs – 1978;
  • Subway. Aperture – 1986 – Bruce Davidson – Photofile.
  • Thames and Hudson – 1990, Central Park. Aperture – 1995;
  • Brooklyn Gang – 1998;
  • Portraits. Aperture – 1999;
  • Isaac Bashevis Singer and the Lower East Side – 2004;
  • I Grandi Fotografi di Magnum Photos: Bruce Davidson –  2005;
  • England/Scotland 1960 – 2006;
  • Circus / The Dwarf and the Clyde Beatty Circus – 2007;
  • Outside – Inside (3-bändig, 800 Seiten) die besten Fotografien der Jahre 1954 bis 2009 – 2010;
  • Black & White (5-bändige Werksammlung, 700 Seiten) – 2012 ;
  • In Color – 2014; Two American Photographers in Britain and Ireland (mit Paul Caponigro) – 2014;
  • Los Angeles 1964 – 2015;
  • Nature of Los Angeles 2008-2013 – 2015; Survey – 2016

Literatur über Bruce Davidson

Vicki Goldberg: Bruce Davidson: Magnum Legacy. Prestel Verlag, 2016.

 

(HW)