Blum, Günter (1949)

Günter Blum zählt zu renommiertesten Vertretern der erotischen Kunstphotographie. 1949 in Mannheim geboren, studiert er von 1967-1973 Grafikdesign an der Werkkunstschule Mannheim. Vor seiner Hinwendung zur Photographie war Blum ein besessener Zeichner. Seine früheren Werke sind detailreich gezeichnete Tableaux mit Figuren der Zeitgeschichte und der Mythologie in großen Formaten. Dominierend in diesen Zeichnungen sind jedoch weibliche Akte, denen er sich in seinem photographischen Werk ab Mitte der 1980er-Jahre ausgiebig widmen wird.

In den Jahren zwischen 1971-1973 ist er in Hamburg und Paris als freischaffender Maler und Illustrator tätig. 1973 eröffnet er zusammen mit Vormwald und Horston Uhrig in Mannheim ein eigenes Atelier. An der Mannheimer Fachhochschule für Gestaltung erhält er von 1979-1980 einen Lehrauftrag. Neben grafischen Auftragsarbeiten arbeitet Blum auch an Gemälden, Zeichnungen und Lederobjekten.

Erst im Jahre 1986 wendet er sich der Photographie zu. Zu größerer Bekanntheit Blums haben vor allem die fetischistischen Inszenierungen seiner erotischen Schwarz-Weißphotographie beigetragen.