BRUNO BERNARD

BRUNO BERNARD

(1912-1987)

„The best friends that these young girls had, next to diamond, was a glamour photographer“

Bruno Bernard, bekannt unter seinem Künstlernamen Bernard of Hollywood, war einer der begehrtesten Glamour-Photographen im goldenen Zeitalter Hollywoods. Man nannte ihn den

  • Rembrandt der Photographie’,
  • den ‚König des Hollywood Glamours’,
  • den ‚Vargas der Photographie’

Bernard gilt als Entdecker Marylin Monroes.

Text wird fortgesetzt (bitte scrollen)


Er war der erste Porträtphotograph, der von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences ausgezeichnet wurde (1984). Er war einer der wenigen unabhängigen Photographen seiner Zeit und betrieb drei Studios gleichzeitig (Hollywood, Palm Springs und Las Vegas).

Bernard wurde im Jahr 1911 in Berlin in bitterer Armut geboren. Trotzdem absolvierte er später ein Jurastudium  in Heidelberg und Kiel. Er erlangte 1934 – als einer der wenigen Juden – in Kiel die Doktorwürde.

Da er sich für die jüdische Jugendbewegung engagierte, floh er 1937 aus Deutschland in die USA.

Seit 1938 lockte ihn die Filmindustrie mehr als die Juristerei. Er schrieb sich in Max Reinhardts Actor’s Workshop für angehende Schauspieler und Regisseure ein. Und obwohl er nicht Regisseur wurde, war es Reinhardts Einfluss zu verdanken, dass Bernard seine Photographie später wie ein Regisseur anging.

In Zusammenarbeit mit dem bekannten Illustrator Alberto Vargas leistete er Pionierarbeit. Er zauberte den Pin-Ups lange Beine.

Im Jahr 1940 richtete er sich seine erste Dunkelkammer in Hollywood ein. Von da an entstanden zahlreiche Aufnahmen unzähliger Filmstars wie

  • Jane Mansfield, Marlene Dietrich und Elizabeth Taylor, Ginger Rogers, Rita Hayworth, Lucilla Ball, Anita Eckberg, Brigitte Bardot, Spencer Tracy, Clark Gable, Rex Harrison, Elvis Presley, John Wayne, Gregory Peck oder Frank Sinatra u.a.

In den frühen sechziger Jahren verkaufte er seine Studios in Hollywood und kehrte nach Berlin zurück.

Als Auslandskorrespondent  berichtete er fortan unter anderem  für den ‚Spiegel’ und war Photoreporter vom Eichmann- Prozess in Israel.

 

PREISE UND AUSZEICHNUNGEN

Posthum erhielt Bernard of Hollywood den Lifetime Achievement Award der Hollywood Chamber of Commerce und der Historical Society.