NOBUYOSHI ARAKI

geboren 1940 in Tokio

Nobuyoshi Araki studierte von 1959 bis 1963 Photographie an der Chiba Universität in Japan. Er bewunderte die Werke von Brassaï, Henri Cartier-Bresson oder Jean-Luc Godard.

Kurz nach dem Studium widmet er eine Photoserie – 1964 – den „Kindern in der Stadt“. Araki seine eigene Hochzeitsreise, deren Aufnahmen in dem bekannten Buch „Sentimental Journey“. In dem berühmten Bildband „Sentimental Journey“ begleitete Araki seine Frau bis zum Tod.

In den 1970er Jahren löst sich der Photograph gänzlich von aller Presse-Photographie und von der Photo-Reportage und findet sein Thema im zeigen des „Zwischenmenschlichen“.

Der Text wird fortgesetzt – bitte scrollen!

Nobuyoshi Araki gehört zum Portfolio der Galerie in München. Bei Interesse können Sie sich gerne via E-mail oder telefonisch an uns wenden. (Hier der Link zu unseren Kontaktdaten)


copyright: Nobuyoshi Araki

 

Er geht den  Abgründen der Seele nach und findet ein neues Motiv, die Erotik. Seine Aufnahmen aus diesen Jahren werden unter anderem Avantgarde-Comicmagazin Garo gezeigt.

Araki findet seinen Begriff: das „Foto-Ich“

In diesem photographierenden Ich findet der Künstler seinen Standpunkt im zeigen von Fiktion, Wahrheit und Wunsch.

 Arakis. Seinen künstlerischen Anfang bildeten Stillleben – Himmel, erotische Blumenaufnahmen.

Nach der Poesie kam die Pornografie.

Araki: „Ein neuer Lebensabschnitt. Über die Dokumentation des Zwischenmenschlichen bis zum Tod fand ich Zugang zur Erotik – wenn sich die Seele löst.

Der ästhetische Moment beherrscht seine Arbeiten. Sei es der nackte Körper einer jungen Frau oder um eine welkende Blüte. Sinnliche Schönheit die verstörend wirken kann.

 

(HW)